Do

21

Mai

2015

Markwölfe: Zwischen Fund und Fiktion

Das Feldzeichen der Markwölfe
Das Feldzeichen der Markwölfe

Heute möchte ich nur kurz auf einen sehr schön geschriebenen Artikel auf der Seite der Markwölfe aus Aschaffenburg aufmerksam machen:

http://markwoelfe.de/posts/Zwischen_Fund_und_Fiktion

 

Brandolf schreibt hier sehr anschaulich und ehrlich über das Dilemma, dem wohl jeder "Mittelalter-Darsteller" ausgesetzt ist: Nämlich dass man sich irgendwo in das Spektrum zwischen absoluter, aber quasi nicht erreichbarer Authentizität und kompletter Fantasie einordnen muss.

 

Nicht nur Neulinge in der Mittelalterszene können hier interessante Infos finden und einige Begrifflichkeiten, die einem in der "Szene" immer wieder begegnen, erklärt bekommen.

 

Viel Spaß beim Lesen,

eure Pip.



 

0 Kommentare

Mo

10

Nov

2014

Karolinger-News anderer Blogger

In letzter Zeit gab es - zwar nicht hier, aber auf anderen Blogs - einige interessante Themen, zu denen möglicherweise auch hier bei uns früher oder später noch geschrieben werden wird. Einen kurzen Verweis auf diese Blogs möchte ich natürlich nicht vorenthalten:

 

So schreibt Markus von tribur.de über die Karolingische Tunika. Hier geht es zum ersten Beitrag dazu, die weiteren Folgen lassen sich ganz einfach über die Suchfunktion links oben finden ;-)

 

Hiltibold befasst sich hier und hier mit dem Utrechter Psalter als Quelle frühmittelalterliches Alltagskultur.

 

Beide Blogs sind im Übrigens sehr lesens- und empfehlenswert! ;-)

 

Viele Grüße

von der Pip

 

 

0 Kommentare

Di

12

Aug

2014

Fotoshooting in Bärnau

Am vergangenen Samstag, dem 9.8.2014, bin ich zum Geschichtspark Bärnau-Tachov (http://www.geschichtspark.de/) gefahren und habe mich dort mit Stefan, Martin, Christian und Rudi getroffen. Das Frühmittelalterdorf des Parks (um 800 A.D.) bietet die perfekte Kulisse, um Fotos für eine Karolinger-Homepage zu machen :-)

 

Die Ausbeute war äußerst effektiv und die ersten Texte zu den Bildern sind bereits in Arbeit. Bis sie präsentationsreif sind, hier schon einmal einige Eindrücke von diesem ulkigen Nachmittag:

Nach so einem anstrengenden Nachmittag war der Hunger groß! Leider hatte das museumseigene Lokal schon zu - wir haben einfach zu lange gebraucht... Gut, dass der Gasthof zur Post nicht weit war (der übrigens sehr empfehlenswert ist)!

Hinweis:

Wer den Geschichtspark Bärnau-Tachov besichtigen möchte - lasst ihn euch nicht entgehen! - sollte das, wie in jedem Museum, in Kleidung des 21. Jahrhunderts tun! Die Darsteller, die den Geschichtspark beleben, werden eigens "gemustert", um den Qualitätskriterien des Parks zu entsprechen. Dies sollte man respektieren, um das geschichtliche Bild nicht zu "verwässern"!

Wir haben vor dem Fotoshooting natürlich mit dem Archäologen vor Ort, Stefan Wolters, im Voraus abgesprochen, ob wir in Klamotte rein dürfen, keine Sorge ;-)

1 Kommentare

Sa

21

Jun

2014

Literatur und Musik in karolingischer und ottonischer Zeit

Wer aus der Augsburger Gegend kommt und diesen Dienstag Abend noch nichts vorhat, dem sei folgende Veranstaltung des Leopold-Mozart-Zentrums und des Lehrstuhls für Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters der Uni Augsburg empfohlen:

 

Literatur und Musik in karolingischer und ottonischer Zeit

Musikalisch-philologische Werkstatt in St. Peter am Perlach

Dienstag, 24. Juni 2014, 19:30 Uhr

Leitung: Hans Ganser, LMZ/ Klaus Vogelgsang, PhilHist

 

Der Eintritt ist frei.

 

Die "Werkstatt" besteht aus verschiedenen karolinger- und ottonenzeitlichen Musikstücken, z.T. in althochdeutscher, z.T. in lateinischer Sprache, die von Studenten und Dozenten der Universität Augsburg vorgetragen und erläutert werden. Auch karolingerzeitliche Instrumente werden zu sehen und natürlich zu hören sein.

Die Veranstaltung dauert etwa eine Stunde und ist das Ergebnis einer interdisziplinären Übung der Musiker und Germanisten, an der ich auch teilgenommen habe.

Leider bin ich an dem Abend verhindert und kann selbst nicht da sein (und mitsingen - seid froh!).

Ansonsten rückt die universitäre Prüfungszeit immer näher, sodass der Bücherstapel zur Karolingerkleidung, der meinen Schreibtisch schon seit Wochen in Beschlag genommen hat, immer noch darauf wartet, gesichtet und in Homepageeinträge ungewandelt zu werden - ich bleib dran, aber es dauert alles ein bisschen.

Andererseits: Warum lernen, wenn man auch karolingern kann? :-)

 

Es grüßt

die Pip

 

1 Kommentare

Fr

25

Apr

2014

Aller Anfang ist schwer...

Das bin ich. Ich weiß, ich spinne... :-)
Das bin ich. Ich weiß, ich spinne... :-)

Woher die Idee kam, einen Karolinger-Kitguide zu verfassen, weiß ich nicht mehr.

 

Wahrscheinlich hat der Umstand seine Finger im Spiel, dass man als Karolingerdarsteller immer ein Exot unter den Reenactern (oder genauer: unter den Living-History-Darstellern) ist. Kaum einer macht sowas.

Und ganz ehrlich? Beinahe hätte ichs auch nicht gemacht. Die Quellenlage für diese Zeit ist nämlich leidlich besch*piep*. Kein Wunder also, wenn manch einer sich lieber an eine andere Zeitstellung hält, da hat man es oft deutlich einfacher.

 

Karolinger zu werden (wie das klingt! *hihi*) braucht ne gehörige Portion Hartnäckigkeit: Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich - mit der Hilfe mehrerer lieber Menschen (tausend Dänke an alle, die sich jetzt angesprochen fühlen!) - genug Informationen gesammelt hatte, um wenigstens einen ersten Versuch zu starten und ein Kleid zu nähen.

Im Grunde genommen weiß ich heute nur unwesentlich mehr als damals vor etwa drei Jahren. Aber immerhin. Und dieses Wissen möchte ich gerne mit euch teilen, denn vielleicht macht es ja dem einen oder anderen Mut, sich ebenfalls an eine karolingisch-fränkische Darstellung zu trauen?

 

Also sitze ich nun spät abends hier, nachdem mir vor ein paar Tagen diese verwegene Idee mit dem Kitguide kam, habe auf einmal eine eigene Homepage - und eine riesige Menge Bammel, ob ich mich mit dem Projekt nicht doch etwas übernommen habe...

In diesem Sinne würde ich mich also riesig freuen wenn ihr, die ihr diese Zeilen lest, mich durch dieses Vorhaben hindurch begleitet, mir mit Rat und Tat, Tipps, Vorschlägen und konstruktiven Feedback zur Seite steht und wir gemeinsam etwas Tolles auf die Beine stellen!

 

Es grüßt,

die Pip

 

 

1 Kommentare
"Ulfberht"- Schwert, GNM Nürnberg, ca. 825 AD [allgemeinfrei]
"Ulfberht"- Schwert, GNM Nürnberg, ca. 825 AD [allgemeinfrei]