Quellen und Literatur

Quellen

Unter Quellen verstehe ich Fundgegenstände, Texte und andere Informationsquellen aus der Zeit der Karolinger selbst, also ungefähr 1200 Jahre altes Zeugs.

 

Wenn diese Dinge so lange Zeit überdauert haben (wenn!), so sind sie häufig nur unvollständig auf uns gekommen und meistens kennen wir auch ihren Kontext nicht. Das bedeutet, dass man, will man sie nutzbringed für eine Darstellung verwenden, viel interpretieren und vervollständigen muss. Solche Interpretationen und Ergänzungen sind aber nie absolut, sodass vermutlich jeder zu einem etwas anderen Ergebnis kommen wird.

 

Daraus folgt, dass es nicht DIE EINE RICHTIGE Karolingerdarstellung gibt, sondern viele, recht unterschiedliche, die aber alle ihre Berechtigung haben, sofern sie plausibel sind!

Literatur

Literatur ist dann dementsprechend alles, was in späterer Zeit über die Karolinger und ihre Epoche geschrieben wurde.

 

Dabei kann es sich um ganz unterschiedliche Publikationen handeln: Berichte von archäologischen Ausgrabungen, Kataloge von Museumsausstellungen, wissenschaftliche Abhandlungen oder Aufsätze zu bestimmten Themengebieten und und und...

 

Natürlich kann ich hier immer nur einen kleinen Teil aller jemals veröffentlichten Texte beschreiben und muss eine Auswahl treffen. Mein Hauptaugenmerk liegt daher auf solchen Büchern, die zur praktischen Umsetzung theoretischen Wissens über die Karolinger in eine konkrete Darstellung helfen.

 

Wichtig ist zu wissen, dass solcherlei Publikationen sich immer auf Quellen stützen (jedenfalls sollten sie das) und daher – wie oben beschrieben – immer auch einen mehr oder weniger großen Anteil an Interpretation aufweisen. Dabei kann man natürlich nie ganz ausschließen, dass der Autor sich nicht irrt, oder (gerade bei schon älteren Publikationen) die Informationen gegebenenfalls veraltet sind, weil man in der Zwischenzeit schon wieder neuere Funde oder Erkenntnisse erhalten hat.

Einige Hinweise und Tipps

Das hier vorliegende Quellen- und Literaturverzeichnis erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, Aktualität oder Richtigkeit! Ich versuche, zu jedem Werk stets eine kurze Beschreibung (meist auf der Grundlage des Klappentextes) sowie eine (zwangsläufig sujektive) Einschätzung über den Nutzen für eine Living-History-Darstellung zu geben.

Wissenschatliche Publikationen werden (in der Regel – schwarze Schafe mal ausgenommen) unter großem Aufwand verfasst und müssen hohen Ansprüchen genügen. Die Auflage ist meistens recht klein. Daher können die Preise dafür sehr hoch ausfallen und schnell einmal im dreistelligen Bereich liegen. Wer sich die hier vorgestellten Werke also alle anschaffen will, ist entweder sehr reich oder schnell pleite.

 

Daher mein Tipp: Erkundigt euch nach der nächstgelegenen wissenschaftlichen Bibliothek, z.B. von Unis oder Fachhochschulen. Dort kann man in der Regel kostenlos oder gegen einen geringen Pfandbetrag einen Gastleserausweis beantragen. Sollten die benötigten Werke nicht vor Ort vorhanden sein, kann man sie normalerweise per Fernleihe bestellen, das heißt, die Bibliothek  lässt sich das Buch von einer anderen Bibliothek zuschicken und ihr könnt es dann für eine gewisse Zeit ausleihen oder zumindest im Lesesaal einsehen.

Auch wer selbst nicht studiert hat, braucht keine Scheu vor diesen "hochwissenschatlichen" Institutionen zu haben! Gerade am Semesteranfang (also ungefähr im April und im Oktober) bieten viele Bibliotheken öffentliche Führungen an, in denen man auch nützliche Informationen zur Verwendung von Onlinekatalogen und Recherchedatenbanken erhält.

"Ulfberht"- Schwert, GNM Nürnberg, ca. 825 AD [allgemeinfrei]
"Ulfberht"- Schwert, GNM Nürnberg, ca. 825 AD [allgemeinfrei]