Abhandlungen

Pierre Riché: Die Welt der Karolinger

Pierre Riché: Die Welt der Karolinger, herausgegeben und übersetzt von Cornelia Dirlmeier und Ulf Dirlmeier, Stuttgart 2009 (3. Auflage).

 

"Mit diesem zum Standardwerk avancierten Buch hat es der französische Historiker Pierre Riché zum ersten und nach wie vor einzigen Mal unternommen, neben die "Geschichte von oben" der Karolinger-Dynastie und ihrer Herrschaft eine "Geschichte von unten" des Alltagslebens zur Zeit Karls des Großen zu stellen. Unter Ausschöpfung aller schriftlichen Quellen und der Erkenntnisse der Mittelalter-Archäologie entwirft Riché ein farbiges, detailreiches Bild von den Lebensumständen der ganzen karolingischen Gesellschaft, vom Herrscher bis zum Sklaven, vom hochgebildeten Mönch bis zum Handwerker, vom Schöpfer kostbarster Buchmalereien bis zur Bauersfrau, von der Prinzessin bis zum Pilger." (Klappentext)
 
Zwar eignen sich die Informationen in diesem Buch eher weniger dazu, in die Praxis umgesetzt zu werden, da sie in der Regel recht knapp und theoretisch gehalten sind. Jedoch erhält man durch sie ein unschätzbares Hintergrundwissen zu Gesellschaft, Glaube, Alltag der Menschen im Karolingerreich, dass keinem Living-History-Darsteller fehlen sollte.

 

Mechthild Müller: Die Kleidung nach Quellen des frühen Mittelalters

Mechthild Müller: Die Kleidung nach Quellen des frühen Mittelalters. Textilien und Mode von Karl dem Großen bis Heinrich III., Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Bd. 33, Berlin, New York 2003.

 

Die Autorin legt mit diesem Werk eine wegweisende Kulturgeschichte der Kleidung von ca. 750 -1050 vor, die die Kleidung und das Leben des mittelalterlichen Menschen in den gesellschaftlichen Kontext stellt. Die Ergebnisse des Bandes beruhen auf der eingehenden Untersuchung und Auswertung schriftlicher, bildlicher und archäologischer Quellen. Die Autorin stellt Laienkleidung, das Ornat der Herrscher und den Habit der Mönche und Kanoniker vor; ebenso gibt sie einen Überblick über die Entwicklung der Kleidungen. Ein praxisnah angelegter zweiter Teil behandelt die Fragen nach Rohstoffen, Farben, Herstellungs- und Verarbeitungstechniken.

 

Das Buch ist sehr textlastig und weist nur ganz am Ende einen kurzen Bildkatalog auf. Jedoch bietet es einen fundierten und umfassenden Einblick in die Forschung zur Kleidung des Frühmittelalters.

Katrin Kania: Kleidung im Mittelalter

Katrin Kania: Kleidung im Mittelalter. Materialien – Konstruktion – Nähtechnik. Ein Handbuch, Köln, Weimar, Wien 2010.

 

"Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung. Eine Analyse der erhaltenen mittelalterlichen Kleidung ermöglicht die Darstellung der Entwicklungslinien in der Zeit von 500 bis 1500. Erläuterungen zur rekonstruierten Schneidertechnik des Mittelalters sowie ein ausführlicher, bebilderter Katalog der überlieferten Kleidungsstücke und Rekonstruktionszeichnungen vervollständigen das Handbuch. Damit liegt erstmals eine umfassende Übersicht vor, die für das Verständnis, die Rekonstruktion und die Erforschung mittelalterlicher Kleidung eine unverzichtbare Grundlage bildet." (Klappentext)

 

Zur frühmittelalterlichen Kleidung findet sich bei Kania leider kaum etwas (wen wundert's, bei der Quellenlage...), jedoch zu allem anderen ;-). Wer also bestimmte Fachbegriffe nicht kennt: Nähtechnicken, Stiche, Stoffbindungen usw. können hier wunderbar nachgeschlagen werden. Außerdem bietet das Buch einen guten Überblick über die Entwicklungslinien der Kleidung durch das Mittelalter hindurch.

weitere Literatur demnächst

"Ulfberht"- Schwert, GNM Nürnberg, ca. 825 AD [allgemeinfrei]
"Ulfberht"- Schwert, GNM Nürnberg, ca. 825 AD [allgemeinfrei]